❮ zur Übersicht

Software zum Anfassen - Ein Nachmittag in der Ideenschmiede

  • Author: Thomas Kraft
  • Date: 13.06.2017

Am Mittwoch den 22. März durften wir bei synyx einen ganzen Bus voller Kunden zu einer Art internen Hausmesse begrüßen. Wir hatten uns für diesen Tag vorgenommen, einmal ganz plastisch und “begreifbar” die Software-Entwicklung und die von uns für den Kunden realisierten Projekte zu zeigen.

Seit über 6 Jahren arbeiten wir nun schon für die Contargo GmbH & Co. KG als IT-Dienstleister. In dieser Zeit sind gemeinsam jede Menge Tools und Softwareprojekte entstanden, welche die tägliche Arbeit auf einem Container Terminal unterstützen. Es war nun an der Zeit all das nun einmal im großen Zusammenspiel und wirklich zum Anfassen zu zeigen.

Aufgeteilt in handliche Gruppen und mit einem persönlichen Betreuer versehen wurde bei uns im synyx Büro einmal ein kompletter Überblick der Contargo Softwarelösungen vorgestellt, an denen synyx mitarbeiten durfte. In sechs verschiendenen Stationen wurde viel gelacht und viele wissenswerte Informationen an die Frau bzw. an den Mann gebracht.

Man konnte den Ehrgeiz unserer Teams spüren, mit welchem sie Tag für Tag an Software für die Contargo arbeiten und es gab auf Seiten unserer Besucher auch den ein oder anderen AHA Effekt. Dieser Nachmittag hat sichtlich dazu beigetragen, ein umfassenderes gegenseitiges Verständnis zwischen Kunde und Dienstleister zu erzeugen.

Beginnend mit der großen Contargo-System-Vision, also dem “Wo wollen wir hin?” wurden anhand eines riesigen über 6m langen Plots die einzelnen Subsysteme dargestellt und die Verbindungen und Schnittstellen anhand der Prozesse visualisiert. So konnte ein umfassendes “Big Picture” etabliert werden, welches danach anhand einzelner ausgewählten Systeme verfeinert wurde.

Da wir Software ausschliesslich mit agilen Entwicklungsmethodiken erstellen, war der logische nächste Stop ein kurzer Vortrag über Agilität, die verschiedenen Projektrollen und wie das alles zusammenspielt in der täglichen Arbeit für die Contargo.

Im der dritten Session gab es dann auch endlich richtig was zum Anfassen. Hier wurde die Ankunft an einem Terminal simuliert und die dann anlaufenden Prozesse und Arbeitsschritte visualisiert. Hier bekamen die Teilnehmer dann auch einen richtigen Container (im H0 Format) in die Hand und durften diesen Container über ein Self Checkin Terminal selbst anmelden.

In der vierten Session war dann unser Sahnestückchen des Nachmittags versteckt, das detailgetreu nachgebaute Cosynux Container Terminal mit Zug- Binnenschiff- und LKW-Anbindung. Hier wurde der komplette Prozess der Anlieferung eines Containers über die Abholung eines leeren Containers bis hin zur Verladung auf ein Binnenschiff von Hand nachgespielt und dabei die Unterstützung des gesamten Ablaufes durch die Software präsentiert. Das Containerstapeln hat allen Beteiligten sichtlich Spaß gemacht und hier wurde auch sehr viel gelacht.

Nach einem kurzen Stop an unserem Billard-Tisch und unserer Diner-Ecke wurde dann das Contargo Real-Time Monitoring einzelner Produktivsysteme gezeigt. Das beeindruckende 6-Monitor Setup gibt nicht nur einen guten Überblick über alle wichtigen Kennwerte in Echtzeit, sondern erlaubt es auch, frühzeitig auf entstehende Probleme einzugehen und diese zu beseitigen, bevor sie zu ernsten Problemen werden.

Weil Software nur Spaß macht, wenn sie nicht nur gut aussieht, sondern sich auch innovativ und umkompliziert bedienen lässt, ist UX Driven Design eine tolle Sache. Warum das auch die Contargo so sieht und wie alle Tools über einen gemeinschaftlichen Anwendungs-Rahmen zusammen passen wurde von unserem User-Experience Evangelist sehr anschaulich erläutert.

Die letzte Station befasste sich mit Routings und Preisfindung. Das von Contargo frei zur Verfügung gestellte IRIS (https://github.com/Contargo/iris) findet den besten Weg für einen Container zu seinem Zielort. Ein flexibles Preismodell rundet das ganze ab, so dass am Ende des Weges nicht nur der Container beim Kunden steht, sondern auch eine optimale Abrechnung gewähleistet ist.

Da es viele interessierte Rückfragen von den Besuchern gab, ging die ganze Präsentation ein wenig länger als geplant und am Ende waren auch alle ganz schön geschafft, aber glücklich. Wir synyxer, dass wir es geschafft haben, einen gut verständlichen Überblick über unsere Arbeitsweise zu bieten und die Contargianer, dass sie die Möglichkeit hatten, mal ganz tief in die Entstehung Ihrer Software rein zu schauen.

Als Fazit bleibt ganz viel gegenseitiges Verständnis und ein gutes Gefühl, einen verlässichen Partner an der Seite zu haben. Danke liebe Contargo und auf die nächsten sechs Jahre!